· 

Rückblick: 20-jährigen Jubiläums der Fachstelle Autismus der KJPP: Abschiedskongress Dr. Gundelfinger.

Informativ – emotional – musikalisch 

Die Tagung zum 20-jährigen Jubiläum der Fachstelle Autismus, die gleichzeitig ein Abschiedskongress zur Pensionierung von Dr. Ronnie Gundelfinger war, wurde mit einem spannenden Beitrag von Prof. Luise Poustka bezüglich der Früherkennung von ASS eröffnet. Sie konnte interessante Forschungsergebnisse, wie beispielsweise den Zusammenhang zwischen der Blickfixation und des sozialen Lächelns mit dem autistischen Symptomlevel aufzeigen und betonte die Wichtigkeit der Früherkennung. Anschliessend gelang es Matthias Huber auf eine humorvolle Art spannende Einblicke in die Wahrnehmung und das Denken einer Fachperson mit Asperger-Syndrom zu geben. Nach einem kurzen Input zum Thema „Brücken schlagen“ von Bernhard Senn, Redaktor und Moderator, der seit 20 Jahren Fachtagungen moderiert hat, präsentierte Prof. Eric Hollander Ergebnisse zur Wirkung von u.a. Oxytocin und CBDV (Cannabidivarin) auf gewisse Symptome bei einer ASS. Als Abschluss des Vormittags hat lic. phil. Nadja Studer, Psychologin der Fachstelle Autismus, einen spannenden Einblick ins Projekt FIVTI (Frühe intensive verhaltenstherapeutische Intervention) gegeben. Nach der Mittagspause betonte Prof. Isabel Dziobek in ihrem Referat die Bedeutung der Partizipatorischen Forschung, wo erwachsene Patienten in die Forschung miteinbezogen werden und gab einen interessanten Einblick in verschiedene therapeutische Interventionen, wie die „Tanz-Intervention“ oder SCOTT (social cognitive training tool). Anschliessend präsentierte Dr. Bettina Jenny das KOMPASS und die neusten Evaluationsergebnisse dazu. Prof. Richard Hastings zeigte wichtige Aspekte im Umgang mit und Unterstützungsmöglichkeiten für Eltern und Geschwistern von autistischen Kindern auf. Zum Schluss brachte Dr. Dagmar Pauli, die Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, in ihrem Beitrag den Anwesenden die Schwierigkeiten von jungen Menschen mit einer Neuro- und Genderdiversität näher. 

 

Die Wertschätzung und der Dank für Dr. Ronnie Gundelfingers unermüdlichem Einsatz und sein grosses Engagement für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störungen und ihren Angehörigen war an dieser Fachtagung sehr präsent. Nach einer kurzen Abschlussrede von Dr. Ronnie Gundelfinger bildete Nina Widmers musikalischer Beitrag einen schönen Abschluss.